Seiten

Dienstag, 29. November 2011

29.11.2011

Ich wollte eigentlich schon Gestern schreiben, doch ich hatte wenig Zeit, da ich erst spät am Abend von der Schule nach Hause gekommen bin.

Zuerst möchte ich mich entschuldigen, dass ich so lange nichts geschrieben habe.
Der Computer hat gesponnen- er spinnt jetzt noch immer einbisschen, weswegen ihr euch bitte nicht wundern sollt, warum ein versprochener Post ausbleibt- und ich konnte nicht ins Internet.
Nun sollte er wieder noemal funktionieren, doch wissen tut man das nie, oder?

Es wird ein paar Änderungen geben.
1. Werde ich in Zukunft nur mehr jeden 2. Tag schreiben, bevorzugt Dienstags, Donnerstags und Samstags. Das sind die Tage, an denen ich am meisten Zeit zur Verfügung habe.
2. Jeder Post wird sich auf ein Thema konzentrieren, wie schon die letzten Einträge, zum Beispiel an einem Tag Erdöl, am anderen etwas über einen Musiker oder so.
3. Ich werde ab nun meine Posts benennen, diesen noch nicht, da ich heute leider keine Zeit habe, um lange etwas zu schreiben.

Ich hoffe ihr seid damit einverstanden.
Liebe Grüße!

Montag, 21. November 2011

21.11.2011

Wie Gestern bereits angekündigt schreibe ich heute weiter über das Thema Erdöl.
Doch in diesem Eintrag vertiefe ich mich auf ein Land, das...ich weiß nicht so ganz, wie ich es ausdrücken soll.
Lest doch selbst, und bildet euch eure eigene Meinung!
Wozu sind denn sonst die Fach- und Sachbücher da, um verschiedene Meinungen zu lesen, falls diese subjektiv sind, oder um sich eben seine eigene Meinung zu bilden.
Hier schreibe ich jedenfalls meine Meinung nieder.

Äquatorialguinea
Über dieses Land schreibe ich heute.
Hat von euch schon einmal jemand von diesem Land gehört?
Ich ehrlich gesagt auch nicht, bis vor ein paar Tagen.
Meine Geographielehrerin sollte gerügt werden ;)
Aber Spaß bei Seite...
Auf welchem Kontinent befindet sich dieses Land mit dem komischen langen Namen?
In Afrika!
Und warum haben wir bis jetzt nie davon gehört?
Weil es ziemlich klein und unbedeutend war.
Und dieses war stimmt, denn mittlerweile wird der Name etwas für die verschiedenen großen Ölkonzerne bedeuten, sowie dem Senat in Washington.
Auf dem oberen Bild könnt ihr sehen, wie klein genau dieses Land im Gegenzug zu seinen Nachbarn und Verwandten ist.

Und um die Gegenwart dieses Landes zu verstehen, muss man seine Geschichte kennen.
Obiang
Quelle: Internet
Der erste wichtige Punkt in dessen Geschichte, ist die Kolonialisierung durch Spanien, und als die Spanier das Land verließen (man kann noch immer die Häuser im Kolonialstil bewundern), übertrugen sie die Verantwortung Macías Nguema, doch dieser terrorisierte das Land und dessen Bevölkerung, bis es dessen Neffen, der in der Regierung tätig war, gelang, einen Staatsstreich durchzuführen und dann selbst das Ruder in die Hand zu nehmen.
Und heute ist er, unter dem Namen Obiang bekannt, einer der schrecklichsten Diktatoren die es gibt, doch trotz diesen Umständen haben wir noch nie etwas von ihm gehört, oder?
Wie bereits erwähnt ist
1. das Land zu klein und
Quelle: Internet
2. zu arm.

Seitdem die Spanier das kleine Land verlassen haben, haben sich die Lebensumstände kaum gebessert.
Doch Mitte der 90er Jahre hat man Erdöl gefunden.
Und damit hat der Reichtum des Landes begonnen.
Wartet mal, wirklich der Reichtum des Landes?
Auf keinen Fall, denn Obiang wirtschaftet, wie man so schön sagt, in die eigene Tasche.
Und auch nicht zu knapp.
Flagge von Äqutorialguinea
Quelle: Internet

Doch nun ganz von vorne.
Wie funktioniert das mit dem Recht für das geförderte Öl eigentlich?
Zuerst bittet eine Ölfirma bei der Regierung um das Recht an, auf dessen Boden Öl zu suchen.
Und natürlich müssen die Firmen ordentlich Geld zahlen.
Heute spielt sich bei diesem Recht nichts mehr unter eine Million Us-Dollar.
Hat man erst einmal die Genehmigung, auch das gesuchte Öl gefunden und die Rechte für Förderung, baut man erst einmal eine kleine "Industrielandschaft" um das Reservoir auf und das schwarze Gold, wie es manchmal auch liebevoll genannt wird, beginnt zu fließen.
Normalerweise bekommt die Regierung manchmal sogar bis zu 90% des Ertrages, was meines Achtens ziemlich viel ist, wenn wenig Öl fließt.
Doch in Äquatorialguinea ist dies nicht der Fall.
Die Ölfirmen zahlen zwischen 15-40% des Gewinnes an die Regierung, der Rest wandert als Schwarzgeld oder unsinnig abgeschriebenes Geld, wie zum Beispiel als Mietung eines Grundstückes eines Familienmitgliedes von Obiang, in Obiangs Tasche.
Riggs Bank in Washington
Quelle: Internet
Und nein, das Geld wird nicht an ein anonymes Konto auf der Schweiz deponiert, sondern auf der Riggs Bank in Washington.
Und irgendwann, nach ein paar Jahren, wird die Regierung auf die ungewöhnlichen Aktivitäten aufmerksam.
Die Ölfirmen und Bankangestellten werden vor den Senat gebeten, welcher Obiang als einen der schlimmsten Diktatoren der heutigen Zeit nennt und wie dumm man sein muss, wenn man vor diesem Mann kreuzbuckelt, obwohl dies nicht gerade nötig ist.
Gleicher Gedanke, andere Worte.

Der Sohn von Obiang (er hat mehrere Söhne und Frauen, wohlgemerkt, sein erster Sohn) gibt Millionen für Immobilien auf der ganzen Welt aus, welche Summen eigentlich unter seinem Budget liegen.
Woher stammt das Geld?
Und auch Obiang und Co geben mehr aus, als sie eigentlich haben sollte.
Woher kommt das ganze Geld?
Vom "Schwarzölverkauf"!
Baracken in Malabo, der Hauptstadt
von Äquatorialguinea
Quelle: Internet
Und die Hälfte aller Kinder ist unterernährt, es gibt praktisch keine ordentlichen Straßen, keine Jobs, denn die werden von Ausländern beansprucht, kein Bildungssystem, und auch keine Infrastruktur.
Ein Land, welches vor dem verhungern steht.

Ich persönlich frage mich ja, wann Obiang endlich von seinem Thron gestoßen wird, doch dies liegt wahrscheinlich erst in später Zukunft.

Das war es von mir heute.
Und wenn ich weiter lese, geht es Morgen weiter mit dem Überthema Erdöl^^
Gute Nacht!

Sonntag, 20. November 2011

20.11.2011

Heute ist schon wieder so ein magisches Datum 20-11-20-11.
Aber ehrlich gesagt möchte ich heute Abend über ein anderes Thema schreiben.
Dreimal dürft ihr raten, über was ich heute schreibe!
Klimawandel?
Falsch!
Irgendein Star?
Falsch!
Plastik?
Nahe dran.
(Ich hoffe, ihr verzeiht mir, dass ich für euch geraten habe ;) )
Heute geht es um Erdöl und wie es unsere Welt verändert hat.
Öl- das blutige Geschäft
von Peter Maass
Quelle: Internet
Nahe dran, weil Plastik aus Erdöl hergestellt wird.
Peter Maass
Quelle: Internet
Heute habe ich begonnen das Buch "ÖL- das blutige Geschäft" von Peter Maass zu lesen.
Und ich muss sagen, es ist ziemlich gut geschrieben und nicht sehr subjektiv, obwohl der Autor, der gleichzeitig ein Journalist der New York Times ist, in dem Buch seine eigene Meinung vertritt und dies wirkt nicht mal aufgezwungen, wie in manch anderen Themenbüchern.

Doch nun genug zu dem Buch, viel mehr geht es mir heute Abend um dessen Inhalt.
Ist euch schon einmal aufgefallen, dass jedes Land, welches Öl fördert, ein armes Land ist?
Jeder in seiner Weise arm, ob es an Geld mangelt oder an anderen Sachen.
Nur Norwegen ist da eine Ausnahme und die Länder, die nur sehr wenige Ölvorkommen haben.
Nehmen wir Saudi-Arabien einmal her.
Dieses Land fördert täglich 10 Millionen Barrel Öl!
Und wir verbrauchen ca. 85 Millionen Barrel Öl täglich, und mit wir, meine ich die gesamte Menschheit.
In Saudi-Arabien liegt das größte bisher entdeckte Ölreservoir der Welt, Ghawar, wo täglich 5 Millionen Barrel gefördert werden, die Hälfte des von Saudi-Arbabiens gelieferten Öl pro Tag.
Landkarte von Saudi Arabien und Umgebung
Quelle: Internet
Stellt euch eine Badewanne voll mit Wasser vor, und jeden Tag, wenn ihr durstig seid, schöpft ihr ein Glas Wasser heraus.
Natürlich wird diese Badewanne einmal leer sein, wenn man nicht nachfüllt.
Und nun übertragt diese "Metapher" auf die Ölfelder dieser Welt.
Irgendwann müssen diese ja leer sein, oder?
Warum steigt der Ölpreis?
Weil so viel vorhanden ist, wie uns die Ölbarone wissen machen wollen?
Auf keinen Fall!
Denn selbst Ghawar ist nicht unendlich und auch diese Quelle wird versiegen, ob wir es so wollen oder nicht.
Und Ghawar hat schon seinen Höhepunkt überschritten und man kann nicht mehr so viel Öl fördern wie zuvor.
Doch es gibt noch andere Methoden, um das "widerspenstige" Öl zu fördern.
Man pumpt Wasser oder Gas in das "Loch", damit der Druck steigt, doch diese Methode ist ziemlich schwammig, da man die Ölreservoir ja nicht erkundet hat, was man ja auch eigentlich nicht tun kann.
Und wenn zu viel Wasser oder Gas in das "Loch" hineingepumpt wird, kann dasjenige Reservoir verloren gehen, da fast 100% etwas schief gehen wird nach einiger Zeit.
So sind schon einige Lagerstätten verloren gegangen.
Ein Förderturm
Quelle: Internet
Und nun stellt euch vor, das passiert mit dem größten Reservoir der Welt.
Ein kleinster Fehler, bei einem der Öllieferer und die Ölpreise steigen ins Unendliche.
Am Anfang, als man viele Ölfelder entdeckte, war der Presi für ein Barrel Öl manchmal sogar unter 3$.
Und nun?
Hunderfach in die Höhe gestiegen!
Doch damals hat man gedacht, das Öl sei eine Quelle, die niemals versiegt.
Falsch gedacht, denn nun hat man mittlerweile eine Menge Öl verbraucht und die Mittel zur Förderung werden immer teurer.
Erdöl
Quelle: Internet
Doch kann man etwas dagegen tun?
Nichts!
Nur probieren mit so wenig Öl-Produkten wie möglich zu leben, doch mittlerweile ist dies unmöglich.
Denn was ist aus Erdöl?
Plastik.
Waschmittel.
Lack, Nagellack.
Sogar die Hälfte der Tabletten, die wir schlucken.
Egal wo man hinsieht: ERDÖL!
Es umgibt uns.
Mittlerweile haben wir sogar schon Erdöl in unserem Körper, nur in einer verarbeiteten Form.
Ehrlich gesagt möchte ich nicht allzu genau darüber nachdenken, denn wenn man bedenkt, was alles giftig in unserer Gesellschaft ist, könnte man gar nichts mehr benützen und essen.

Morgen schreibe ich weiter über Erdöl.
Es ist noch nicht alles gesagt^^
Gute Nacht!

Samstag, 19. November 2011

19.11.2011

Guten Abend.
Heute kann ich leider nicht so lange schreiben und auch jetzt muss ich mich beeilen, da meine Mutter von ihren Mehrtägigen Fortbildung zurück ist und möchte, dass ich endlich schlafen gehe, da ich am Montag eine Schularbeit habe.
Deswegen muss ich mich nun kurz halten.
Das heutige Thema:
Klimawandel und welche Auswirkungen unser Handeln auf die Umwelt hat.

Nie hätte sich der Mensch gedacht, dass sein Handeln Auswirkungen auf den Planeten haben könnte, doch da hat man sich gewaltig geirrt.
Dank der Hilfe des Menschen ist der CO2 (kann den 2er irgendwie nicht tief-stellen)-Gehalt in der Atmosphäre so hoch, dass die Natur es nicht mehr schafft, das ganze CO2 wieder abzubauen.
Und weiteres holzt und rodet der Mensch die ganzen Urwälder ab, wodurch
1. noch mehr CO2 entsteht und
2. wird die Luft langsam schlechter, da immer weniger O2 produziert wird.
Und dann kommt noch das ganze Erdöl und Plastik dazu.
Plastik kann ja nicht abgebaut werden und Benzin und Diesel sind ein weiterer CO2-Produzierer.

Und 30% des jährlich produzierten CO2 kommen von der Verbrennung von Holz im Haushalt oder auch von der Rodung.

Und durch die erhöhten Temperaturen ist im Boden weniger Feuchtigkeit und Büsche ect. fangen schneller Feuer. Die Folge: Es gibt mehr Waldbrände!

Doch nun muss ich schlafen gehen.
Doch Morgen schreibe ich wieder länger ;)

18.11.2011

Guten Abend, oder doch besser gute Nacht?
Wie ich finde ist das reine Ansichtssache.
Für mich zum Beispiel ist der Tag erst dann vorbei, wenn ich schlafen gehe und der nächste Tag beginnt, wenn ich aufstehe.
Ich weiß, das klingt vielleicht etwas komisch, wer denkt nun, zwei Minuten nach Mitternacht, daran zu denken, heute zu sagen?
Billy Joel heute
Quelle: Internet
Ich jedenfalls nicht.
Doch das ist eigentlich nicht gerade das Thema, über das ich an diesem Abend schreiben möchte.
Sagt euch der Name Billy Joel etwas?
Über diese Person möchte ich heute etwas schreiben.
Die nächstgelegene Frage ist: Wer ist dieser Billy Joel überhaupt?
Um zu verstehen, wer er ist, muss man seine Geschichte und die seiner Familie kennen.
Er kommt ursprünglich aus Deutschland, sein Großvater war nicht gerade arm und besaß den Ur-Neckermann-Versand. Doch dann sind die Nazis gekommen, haben der Familie alles weggenommen und sie sind nach Amerika geflohen.
Doch warum?
Weil die Joels Juden sind.
Der junge Billy Joel
Quelle: Internet
In Amerika haben sie sich ein neues Leben aufgebaut (Der Ur-Neckermann-Versand wurde an einen Nazi übergeben).
Billy Joel ist nur sein Künstlername, in Wirklichkeit heißt die heutige "Person des Tages" William Martin Joel.
Billy Joel (ich nenne ihn weiterhin so) hat eine größere Schwester und einen kleinen Halbbruder.
Am Anfang seiner musikalischen Karriere (er ist Sänger) spielte er den "piano man" in rauchigen Bars. Das heißt, er war Unterhalter; er hat Klavier gespielt und dazu gesungen.
Aus diesem Lebensabschnitt stammt auch sein erster Song, mit dem er den Durchbruch geschafft hat: Piano Man. (Piano Man: http://www.youtube.com/watch?v=HVKtL9VU8rQ)
CD-Cover der CD Greatest Hits
Volume 1 & 2
Quelle: Internet
Er hatte einen guten Start in den Musikhimmel, doch nach einiger Zeit und ein paar weiteren Hits, hatte er dieses Leben satt und kehrte wieder zu den rauchigen Bars als Piano Man zurück.
Doch nach einiger weiterer Zeit hatte er auch dies satt und kehrte dem Leben als Piano Man nun den Rücken zu.
Seitdem hat er auf der ganzen Welt Menschen mit seinen Songs verzaubert.
Mittlerweile ist er im "Ruhestand", seine letzte Tour gab er 2008 in Amerika, seither hat man nicht mehr viel von ihm gehört.
Das war sein Leben.
Doch wie bin ich auf ihn gekommen?
Es ist ja nicht gerade das, was wir jungen Leute von heute hören, oder?
Der junge Billy Jeol bei
einem Konzert.
Quelle: Internet
Ich war da schon immer anders.
Selten mag ich die moderne Musik, sprich die großen neuen Hits, mit Ausnahme einiger Spezialfälle.
Schon mit sehr frühen Jahren habe ich den Musikgeschmack meines Vaters "kopiert" und unter diesem befand sich auch Billy Joel. Ich mag fast alles, was er mag, mit Ausnahme von Tom Waits, obwohl ich zugeben muss, dass er einen tollen Rythmus hat, und den Beatles.
Doch wie komme ich nun dazu, hier von Billy Joel zu erzählen?
Unsere Schule wurde vor kurzem renoviert und der Musiksaal ist nun viel besser ausgestattet.
Unter dem Equipment befinden sich auch Mikrofone, Lautsprecher und noch mehr.
Unsere Lehrerin hat uns vorgeschlagen, dass wir einmal Karaoke in der Stunde machen könnten, entweder zu zweit oder alleine.
Ich möchte nicht angeben oder so, nur früher, vor ein paar Jahren, hatte ich ein richtig gute Stimme, aus meiner Sicht, doch das hat sich vor ein oder zwei Jahren geändert. Und mit so einer Stimme klingt nicht mehr alles schön, was man singt.
Also habe ich meine grauen Zellen angestrengt und mir überlegt, was ich singen könnte.
Dabei bin ich auf Billy Joel gestoßen und nun habe ich das perfekte Lied, naja, so perfekt, wie man so etwas eben nennen kann.
Only the good die young:
http://www.youtube.com/watch?v=ZgmWwMheXkk

Hier sind noch Links zu seinen größten Hits:
Updown girl:
http://www.youtube.com/watch?v=hCuMWrfXG4E
We didn't start the fire:
http://www.youtube.com/watch?v=eFTLKWw542g&feature=relmfu
River of dreams:
http://www.youtube.com/watch?v=hSq4B_zHqPM&ob=av2e
Goodnight saigon:
http://www.youtube.com/watch?v=Qjzjhl-QztE
Tell her about it:
http://www.youtube.com/watch?v=p0pM5dm--yQ&ob=av2e
It's still rock'n'roll to me:
http://www.youtube.com/watch?v=5eAQa4MOGkE&ob=av2e

Seine größten Hits, obwohl Goodnight Saigon nicht gerade dazu gehört, doch das Lied finde ich sehr bewegend und man sollte sich das Video schon einmal anschauen.

Billy Joel hat natürlich weitere gute Songs, doch nichts für die breite Masse, wie man so schön sagt.

Aber genug für heute:
Gute Nacht!
Bis Morgen ;)

Donnerstag, 17. November 2011

17.11.2011

Als erstes einmal einen schönen Abend.
Und das heutige Thema?
*Trommelwirbel*
WikiLeaks-Logo
Quelle: Internet
WikiLeaks 
Jeder hat doch schon einmal von dieser Internetseite gehört, oder?
Wenn nicht, dann ist hier eine kleine Einführung:
WikiLeaks wurde vom Australier Julian Assange gegründet.
Und was genau ist der Zweck von WikiLeaks?
Die Welt soll die Wahrheit erfahren, so war das Grundkonzept, welches eigentlich noch heute gilt, doch irgendwie ist das ganze "Projekt" aus dem Ruder gelaufen.
Julian Assange 1995
Quelle: Internet
Und warum?
Früher war es eine Veröffentlichung kleiner Wahrheiten, die nicht allzu viel ausmachten, doch nun werden Dokumente auf der Seite veröffentlicht, durch dessen Veröffentlichung die Privatsrechte teilweise verletzt werden und der Verletzer des Rechtes kann je nach Land ziemlich in Schwierigkeiten stecken.
Sogar mit Freiheitsentzug kann man bei Verletzung dieses Rechtes bestraft werden.
Weiteres können diese Dokumente den Lauf der Welt verändern und das meine ich wortwörtlich.
Ihr habt doch sicher vor ein paar Monaten von der Veröffentlichung von Dokumenten durch die Seite WikiLeaks gehört, die das Privatrecht verletzt haben und außerdem einen großen Skandal ausgelöst haben, ob in der Regierung, oder in einem großen Unternehmen weiß ich nicht mehr.
Ein Plakat
Quelle: Internet
Diese Meldung ist durch alle Zeitungen gegangen, auf der ganzen Welt.
Es gab sogar Prozesse gegen ein paar hohe Tiere, ich glaube dieser Skandal war in Stockholm.
Doch für WikiLeaks zu arbeiten ist wahrscheinlich nicht immer einfach und sicher, denn ich glaube, dass die Leute, die hinter WikiLeaks stehen, fast so leben wie Computerhacker, immer vor der Flucht, nie darf man seine Identität preisgeben.
Hacker flüchten vor der Regierung, dem Gesetz, doch vor wem flüchtet man, wenn man bei WikiLeaks arbeitet?
Stellt euch vor, ihr stößt auf ein wirklich geheimes Dokument, welches Länder verändern kann.
Doch was macht man?
Auf WikiLeaks veröffentlichen und eine Strafe von mehreren Regierungen (das Internet ist ja international) bekommen und Angst vor den Millionen schweren Verbrechern haben, die in diesem Dokument erwähnt werden und mit dessen Veröffentlichung du dann nun auf deren Abschussliste stehst?
Oder doch weiterhin geheimhalten und nichts sagen?
Julian Assange 2010
Ein aktuelleres Bild habe ich nicht
gefunden.
Quelle: Internet
Diesen Job möchte ich nicht haben, würde ich noch so viel Geld dafür bekommen.
Er ist einfach zu gefährlich, zu unsicher.
Und da wäre ja noch der Gründer, Julian Assange, der etwas Macht-versessen ist und die unsichtbare Grenze überschritten hat, die die Grenze zwischen Ungefährlich und Gefährlich war.
Eine definitiv fast schon tödliche Mischung.

Für heute Abend wäre das Alles.
Ich brauche ja noch andere Themen, über die ich später schreiben kann ;)
Schönen Abend noch!

Ach ja: Julian Assange wurde sogar vor ein oder zwei Jahren wegen seinen Veröffentlichungen auf WikiLeaks verhaftet.
Das schwedische Gericht hat ihn aber dann wieder auf freien Fuß gesetzt.
Wie ihr seht, kann dieser Job schon sehr gefährlich sein...

Mittwoch, 16. November 2011

16.11.2011

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, das jeden in irgendeiner Weise betrifft:
Das Internet.
Egal was man macht, irgendwie hat alles heute mit dem Internet zu tun.
Selbst wenn man im Unterricht sitzt!
Es ist überall, unsichtbar um uns als verschiedene Wellen und Frequenzen.
Kein entrinnen.
Oder doch?
Was ist, wenn man keinen Empfang hat?
Ist man dann vom Internet abgeschnitten?
Nein!
Ein uraltes Telefon
Quelle: Internet
Denn dann gibt es ja noch Satelliten, doch nicht jedes Handy oder technische Gerät kann diese Wellen empfangen.
Doch was genau ist das Internet denn nun?
Um dies zu begreifen, muss man mit seiner Geschichte vertraut sein.
Ab wann gibt es das Internet denn?
Mitte der 90er Jahre?
Weit gefehlt!
Denn das Internet wurde während des kalten Krieges erfunden vom amerikanische Militär.
Und warum?
Computer sind noch ganz neu, eine Erfindung die Buchstäblich noch in den Kinderschuhen steckt.
iPhone 3Gs
Handy von Heute
Quelle: Internet
Und Computer sind sehr teuer. Nur sehr wenige konnten sich damals ein Exemplar leisten.
Deswegen gab es früher auch nur pro Militärbasis in Amerika einen Rechner, der mit dem Zentralrechner verbunden war.
Doch was ist, wenn der Zentralrechner von den Feinden zerstört wird?
Dann ist das gesamte Netz lahmgelegt und nichts war mehr zu machen.
Und nun kommt das Internet ins Spiel.
Mit ihm sind die Rechner kreuz und quer verbunden und einen Zentralcomputer gibt es nicht mehr.
Wenn nun ein Rechner zerstört wird, behindert dies nicht die Kommunikation und Datenübertragungen.
Zuerst war es nur für das Militär zugänglich, dann wurden die Universitäten miteinander vernetzt und Mitte der 90er Jahre wurde das Internet dann öffentlich gemacht.
Und das Internet ist gratis!
Warum bezahlen wir dann dafür?
Weil wir für den Internetzugang bezahlen. Welche Seiten ist ziemlich egal, wenn es keine ist, für die man zahlen muss.
Ein schon älterer Computer.
Ich konnte leider kein Bild
des ersten Computers oder so
finden.
Quelle: Internet
Computer von heute:
Ein iMac von Apple.
Der Rechner ist im Bildschirm
eingebaut
Quelle: Internet
Und was genau ist das Internet?
Ich weiß es zwar nicht genau, doch ich würde es als eine Frequenz bezeichnen, die Daten übertragen kann, wie die Radiofrequenz.
Das Internet setzt sich aus verschiedenen Sachen zusammen, die zwei Bekanntesten und Wichtigsten sind:
1. Das W(orld)W(ide)W(eb), kurz www. Das ist das, was wir eigentlich immer als Internet bezeichnen, doch in Wirklichkeit ist es nur ein Teil davon.
2. Und dann ist da noch die E-Mail, die nicht so viel wie wir uns eigentlich denken, mit dem WWW zu tun hat.
Beides sind eigentlich zwei verschiedene Sachen.
Wir Unwissenden (Ich sage bewusst WIR) bezeichnen mit dem Begriff Internet eigentlich immer nur das World Wide Web, doch das ist ein Fehler.
Deswegen bitte ich euch, von nun an die richtigen Begriffen zu benützen und sie nicht mehr zu vertauschen oder so, denn so können Irrtümer vorgebeugt werden.

Doch nun sehen wir uns den bereits oben genannten Grund an, der zur Gründung des Internets geführt hat:
Das Militär, Krieg.
Wenn man länger drüber nachdenkt, fällt einem auf, dass eigentlich fast der ganze technische Fortschritt dem Krieg zu verdanken ist, auch wenn es nicht immer ein guter Fortschritt ist, man denke nur an die Atombombe, die wegen Krieg entwickelt wurde.
Was ist mit Satelliten?
Ohne den Krieg wären wir nie so weit. Denn man hat Satelliten zum auskundschaften und abhören benützt.
Ohne Krieg hätte es um wahrscheinlich Jahrzehnte länger gedauert, bis die Technik so fein ist.
Und was ist mit Flugzeugen, Autos, Schiffen, Telefonen und noch vielem mehr?
Das meiste Davon würde ohne Krieg erst in den Kinderschuhen stecken!
Damit möchte ich nicht sagen, dass Krieg etwas Gutes, Positives ist. Nein, im Gegenteil.
Wir Menschen sind eigentlich die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten, die absichtlich gegen andere der eigenen Art kämpfen. Tiere machen so etwas nur um entweder ihr Revier zu verteidigen oder um sich zu wehren.
Wir Menschen wären eigentlich klug genug, um Krieg in jeglicher Art und Weise zu verhindern, doch viele andere sehen das wahrscheinlich nicht so.

Doch nun habe ich für heute genug geschrieben und Morgen habe ich Englisch-Schularbeit.
Wünscht mir Glück^^

Dienstag, 15. November 2011

15.11.2011

Ähnlich wie Gestern möchte ich heute über eine "Religion" schreiben, obwohl gleichzeitig ist es etwas komplett anderes.
Denn ich möchte heute über die griechische Mythologie und auch etwas über die römische schreiben, da die Römer fast alles eins zu eins übernommen und nach ein paar Jährchen verändert haben. 
Was mich darauf gebracht hat?
Ich habe schon vor einiger Zeit ein paar Bücher aus der Stadtbibliothek ausgeborgt, die bis jetzt vergessen in meinem Zimmer gelegen sind, doch schon bald muss ich sie wieder zurück geben und deswegen habe ich mich hingesetzt und begonnen zu lesen. 
Filmplakat vom Film
Percy ist eigentlich
nicht 16 oder älter,
sondern im Buch ist
er 12.
Quelle: Internet
Um was handelte es sich?
Um den dritten Band der Serie um Percy Jackson, eines Halbblutes, der Vater der mächtige Poseidon. 
Natürlich muss Percy gefährliche Abenteuer bestehen, denn sonst wäre es doch nicht so spannend, oder?
Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass der Film vor ein, zwei Jahren im Kino war. 
Nun, zu dieser Zeit habe ich den ersten Band gelesen und war Erstens enttäuscht und Zweitens auch ziemlich beleidigt, denn schon sehr lange hat mich die griechische Mythologie fasziniert.
Ich war persönlich beleidigt, was bei mir leider sehr schnell passiert und so habe ich das Buch in die hinterste Ecke meines Regales verbannt. 
Und danach?
Ich habe das Buch lange ignoriert, doch irgendwie interessierte es mich schon wie es weiterging. 
Also habe ich im Internet geschaut, wo ich die nachfolgenden Bände besorgen konnte (natürlich auf der Website der Stadtbibliothek), habe sie mir besorgt, nach ein paar Tagen den zweiten Band gelesen und dann die restlichen zwei Bände aus meiner Sicht verbannt. 
Und nun habe ich mich heute Nachmittag endlich dazu durch gerungen, den nächsten Band in die Hand zu nehmen und zu lesen. 
Und ich muss sagen, es war gar nicht so schlecht, denn ich habe schon viel von den Sagen vergessen und Dank ein paar Hinweisen in dem Buch erinnere ich mich nun wieder daran. 
Dieses Buch hat mir Stoff zum Nachdenken gegeben-nicht der Inhalt. Denn heute haben wir in Latein etwas übersetzt, das mit teilweise mit den Vestalinnen zu tun hat. 
Eine kleine Erklärung:
Die Vestalinnen gab es nur im antiken Rom. 
Es waren junge Patriziertöchter, die schon sehr jung zu diesem  Schicksal auserkoren worden sind. Sie mussten die heiligen Feuer in den Tempeln am Leben erhalten, außerdem musste sie enthaltsam leben. Hat man sie jedoch erwischt, wurden sie lebendig eingemauert. 
Grausames Schicksal, oder?
Und da fast jede römische Sage einen griechischen Hintergrund hat, habe ich versucht, die Vestalinnen mit etwas aus der griechischen Mythologie zu vergleichen. 
Nicht gerade mit Erfolg. 
Hier sind ein paar Parallelen: 
1. Die Jägerinnen der Artemis. 
Artemis hat auf Ewigkeit Enthaltsamkeit geschworen, genauso wie ihre Jägerinnen. 
Hat eine von ihnen dieses Gelübde jedoch gebrochen, gab es Konsequenzen, welche genau, weiß ich leider nicht mehr. 
2. Der Garten der Hespariden.
Die Hespariden haben einen Apfelbaum bewacht, naja eigentlich hat der Drache den Baum bewacht, wessen Früchte unsterblich machen. Ein Geschenk von Zeus an seine Gemahlin Hera, damals zur Hochzeit. 
Und den dritten Punkt habe ich leider vergessen, aber sobald er mir wieder einfällt, schreibe ich ihn nieder. 

Ich finde, dass die griechische Mythologie so umfassend ist, dass nur sehr wenige wirklich jede noch so kleine Geschichte wissen. 
Was mich aber etwas abstößt, ist diese Inzucht unter den Götter. Ich meine, Zeus heiratet seine eigene Schwester! Und alle stammen vom Chaos, Uranos, Gaia und Kronos ab!
Na Mahlzeit!
Aber eins steht fest, so eine Verwandtschaft möchte ich bei Gott nicht haben!

Bis Morgen^^

Montag, 14. November 2011

14.11.2011

Mir ist heute etwas aufgefallen.
Euch vielleicht auch schon, aber wer weiß.
Auf jeden Fall, egal mit wem du sprichst in dieser Beziehung, nur muss er an das glauben, was er predigt, leugnet im religiösen Sinn die schrecklichen Seiten des jeweiligen Glauben.
Nehmt doch einmal die Zeugen Jehovas heran.
Ich habe euch doch vom dem Angehörigen dieser Religion, obwohl ich lieber Sekte dazu sage (in Österreich haben die Zeugen Jehovas Religionsstatur), mit dem ich vor ein paar Monaten heftig diskutiert habe, oder?
Wenn ihr euch entweder nicht mehr erinnern könnt, oder den Eintrag nicht gelesen habt, dann ist hier noch einmal eine schnelle Nacherzählung:
Letzten Juli, Ende des Schuljahres, war ich wieder einmal Bücherschoppen und vor dem Geschäft war ein Stand der Zeugen Jehovas, welche jeden angequatscht haben, der vorbei ging.
So auch mich.
Ich glaube eigentlich weder an Gott noch an sonst etwas.
Ich glaube an die Wissenschaft und suche eigentlich noch die "Religion" which suits me best, wie es im Englischen so heißt. Ich finde, man kann sich eigentlich besser in Englisch ausdrücken, da es
1. mehr Wörter gibt (Englisch: ca. 700.000 Wörter, Deutsch: ca. 175.000 Wörter. Großer Unterschied, was?)
und 2. finde ich diese Sprache eigentlich viel einfacher als so manch andere, da das Englische ja eine "moderne" Sprache ist.
Doch nun zurück zum Thema.
Normalerweise mag ich es nicht besonders gerne, wenn mich jemand fremdes anspricht, der auch noch etwas komisch ausschaut dazu, doch wenn ich dann denjenigen anspreche ist das natürlich etwas anderes ;)
Auf jeden Fall habe ich gesehen, dass auf einem der Flyer, der dort ausgeteilt wurde, stand, dass die Evolutionstheorie komplett erfunden ist und Charles Darwin ein Schwindler ist.
Nun ja, was soll ich dazu sagen?
Kein halbes Jahr zuvor habe ich ein Referat über Charles Darwin und seine Entdeckungen und Theorien gehalten.
Natürlich wusste ich worauf ich mich einließ, als ich leicht begonnen habe, zu ertasten, was mein Gegenüber so glaubt und was er tut, um seinen Glauben zu vertreten.
Die Zeugen Jehovas sind eigentlich nur sehr extreme Christen, die jedoch nicht mehr zur Kirche gehören und sich losgesagt haben.
Oder die Kirche sich von ihnen?
Doch ich glaube, letzteres ist sehr unwahrscheinlich.
Nun, schon bald war klar, dass mit dem Mann nicht zu reden war und ich bin sofort in die Offensive gegangen und habe ihn mit Fakten und Beweisen, dass er falsch liegt, bombardiert.
Und wie reagierte der Zeuge Jehovas darauf?
Er nannte alles einen Humbug und die Wissenschaftler eine eingeschworene Gemeinschaft, welche die Welt übernehmen, versklaven und zerstören möchte!
Ich habe es eineinhalb Stunden versucht, doch er ließ nicht mit sich reden und schließlich siegte meine Neugiere, wie es so bei den Zeugen sei.
Ich glaube, der Mann hat wie gedruckt gelogen, auch wenn er wahrscheinlich glaubt, dass er absolut richtig liegt.
So geht es angeblich bei den Zeugen zu:
Es gibt zwei Zusammenkünfte im Jahr, wo man aber keine Messen abhält, sondern auf einem Podium werden Reden über Gott und die Welt gehalten (ich glaube, es sind Hetzreden) und ein Geldbeitrag ist freiwillige Spende.
Und da die Zeugen doch sehr religiös sind, was machen sie sonst so?
Sie beten zu Hause und auf meine Frage hin hat der Zeuge geantwortet, dass jeder so zu Gott betet, wie er es für richtig hält.
Doch das glaube ich nicht.
Denn wenn es wirklich so wäre, hätten sie nicht so lange kämpfen müssen, um nicht mehr als Sekte in Österreich angesehen zu werden.
Ich meine, da ist ja die katholische Kirche schon schlimmer (sorry :( ), doch ihr müsst zugeben, dass dies stimmt. Denn bei den Katholiken muss man jede Woche in die Kirche gehen, eine Kirchensteuer bezahlen und keine Ahnung was alles.
Doch wie erhalten sich die Zeugen Jehovas Commercial über Wasser?
So viel spendet man doch nicht freiwillig, oder?
Und wie bindet man die Mitglieder so an sich, dass sie ein Leben lang nicht mehr weggehen?
Fragen über Fragen, die man doch  irgendwie beantworten muss, denn sonst gäbe es die Zeugen Jehovas schon lange nicht mehr.
Irgendwie bin ich abgeschweift, oder?
Tja, sorry noch einmal.
Doch nun zurück zum Hauptthema.
Egal mit wem du von welcher Glaubensrichtung oder Sekte sprichst; wenn er genug daran glaubt, was du zu widersagen versuchst, er wird dir immer Knüppel zwischen die Beine werfen um zu verhindern, dass er und sein Glauben schlecht dargestellt werden, oder einfach nur, weil es ihm so antrainiert worden ist.
Man kann nur jemanden aus der Bahn werfen, wenn dieser nicht so ganz sicher ist, woran er glaubt. Dann hat man eine Chance.
Nehmen wir das Christentum her.
Es ist gar nicht so unschuldig, wie man es immer darstellen möchte.
Denkt doch einmal über die Missbrauchsfälle, die schon vor Jahrzehnten stattfanden, aber erst jetzt vor kurzer Zeit ans Licht geraten sind. Und warum?
Hätten die Grundmauern des Christentums nicht schon wegen etwas anderem leicht gewackelt, hätten die Opfer niemals den Mut gefunden, den Mund auszumachen und gegen diese Supermacht zu sprechen, oder?
Ich meine, schaut euch doch einmal an, worauf es gebaut worden ist!
Ich meine damit nicht echte Grundmauern oder so, sondern die reinen Fakten, auch wenn man sich nicht 100%ig sicher ist, aber 95%ig.
Als erstes wurde Jesus nicht genau im Jahre 0 geboren, sondern ca. 7 Jahre davor und dann auch nicht zu Weihnachten, sondern irgendwann im Sommer. Es hat ihnen Weihnachten als Geburtstag des Herrn einfach gepasst.
Gut.
Dann wir behauptet, dass Josef ein Zimmermann war, doch das stimmt schon wieder nicht.
Denn in Wirklichkeit hatte Josef den untersten Beruf, den man nur haben kann und mit ihm ist auch Jesus nicht gerade sehr weit oben in der Gesellschaft.
Denn Josef ist umhergezogen und hat kaputtes Gerät bzw. kaputtes Werkzeug repariert. Von einem Ort in den anderen.
Und warum ist es falsch übersetzt?
Weil man sich geschämt hat.
Wirklich!
Und nun weiter.
Maria und Jungfrau!
Wie soll die Befruchtung bitte gehen?
Doch nun genug zum Leben von Jesus, dem Allmächtigen (allmighty auf Englisch).
Zuerst sind die Christen ja verfolgt worden, doch dann hat man sich anderes entschieden, besser gesagt der römische Kaiser, weil er dem Druck der Massen nicht mehr standhalten konnte, und hat das Christentum als Staatsreligion eingesetzt.
Er selbst wurde erst auf seinem Sterbebett getauft, er war sein Leben lang ein "Heide".
Um die Bibel zusammen zu stellen, hat man alle in Frage kommenden Schriftstücke gesammelt und ist sie durchgegangen.
Eigentlich gab es hunderte von Evangelien zur Auswahl, doch warum hat man nur 4 genommen?
Weil es die einzigen waren, in denen nicht erwähnt wurde, dass Jesus etwas mit Maria Magdalena (Maria aus Magdala) hatte. Jesus stammt von König David ab und Maria von einem anderen Königshaus.
Dementsprechend war eine Verbindung nicht gerade sehr gewünscht, denn dann hätten sie die doppelte Macht gehabt.
Und natürlich wollte man den Herrn nicht als Mensch mit Lastern oder so darstellen, sondern göttlich und ohne Makel.
Und weiteres ist Jesus eigentlich ein Jude gewesen, schon immer eine verfolgte Rasse, weil ihr Glaube einfach ZU anders ist, und nun sind die gleichen Geschichten aus der Torah unser altes Testament.
Reiner Zufall, oder?
Und wie ihr wisst waren die Römer damals schon sehr weit entwickelt, hatten Mörtel, Beton und schon mehr.
Doch die Kirche hat das ganze Wissen zerstört, nur damit sie den Menschen den "Halt" geben kann, um nicht unter zu gehen.
Weiteres gab es einen großen Kulturverlusst, der auch größtenteils der Kirche zu verdanken ist.
Und vom Mittelalter will ich eigentlich gar nicht denken, was dort alles aufgeführt ist.
Irgendwie hat Martin Luther schon Recht, mit dem was er gemacht hat.
Achja, was ich vergessen habe zu sagen: Früher hatte die Frau eine viel wichtigere Bedeutung in der Gesellschaft, doch dank der Kirche sind wir nun Minderwärtig.

Und was lehrt uns die Geschichte?
Dass jede Religion ihre Schattenseiten hat, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so erscheint.
Man muss einfach nur tief genug graben.
Ich würde am Liebsten ja noch weiterschreiben, doch ich habe Morgen Schule und muss auch noch etwas lernen und dann Schlafen gehen.
Wenn mir Morgen kein anderes Thema zum Schreiben einfällt, dann führe ich das Thema fort^^
Gute Nacht!

Sonntag, 13. November 2011

13.11.2011

Heute ist mein Geburtstag.
Und ja, es ist wirklich mein Geburtstag und endlich werde ich 15!
Oder bin ich schon.
Auf jeden Fall ist die Zahl 15 sehr wichtig für uns Jugendliche.
Denn Morgen kann ich endlich meinen Mopedführerschein abholen.
Und ein motorisierter fahrbarer Untersatz ist für uns sehr wichtig, denn es bedeutet die erste Unabhängigkeit der Eltern. Sollte es jedenfalls.
Wenn ich im Frühjahr dann endlich mein Moped habe, müssen mich meine Eltern dann nicht mehr zur Schule bringen und nicht mehr zum Judo führen.
Nicht, dass ihr denkt, dass wir weit auf dem Land wohnen und es keine guten Verbindungen in die Stadt gibt.
Ich wohne nur 500 Meter von der Stadtgrenze entfernt und es gibt eine Busverbindung, doch der Bus macht einen großen Umweg und er braucht dadurch eine halbe Stunde länger.
Und da ich ein glückliches Einzelkind mit zwei Zimmern voll Büchern bin, bringen mich meine Eltern jeden Tag in die Schule.
Nach der Schule muss ich mit der Bim (Straßenbahn) dann bis zur Endstation fahren und gehe dann zu meiner Mutter in ihre Kanzlei. Meine Mutter ist Rechtsanwältin und hat eine eigene kleine Kanzlei.
Und dann fahren wir gemeinsam nach Hause.
Manche von euch werden sich nun denken, dass ich ein verwöhntes Einzelkind bin, dass vom Materiellen vielleicht stimmt, doch nicht von der Erziehung.

Heute möchte ich nicht allzu viel schreiben, da
1. mein Geburtstag ist,
2. bin ich müde und
3. möchte ich noch in die Bücher hinein schmökern, die ich heute bekommen habe.
Also, Gute Nacht!

Samstag, 12. November 2011

12.11.2011

Alle haben den gestrigen Tag gut überstanden, oder?
Denn manchmal kann sich das Glück, wie bekannt, in Unglück verwandeln und auf dem Rücken der jeweiligen Person für ziemlich lange Zeit liegen.

Jeder kennt doch den Spruch: "Wer einen Spiegel zerbricht, hat 7 Jahre lang Pech."
Das ist ein reines Ammenmärchen, wie man so schön sagt.
Und warum?
Der Mensch selbst entscheidet, ob er Glück oder Pech hat (nur in seltenen Situationen nicht), wer glücklich und wer unglücklich ist.
Ihr glaubt mir nicht?
Es ist bewiesen, dass jeder für seinen Gefühlszustand selbst verantwortlich ist.
Manche von euch werden nun aber empört sagen: "Und was ist zum Beispiel mit denen, die gemobbt werden? Oder mit denen die den Frust in sich hineinfressen?"
Wirklich gute Fragen.
Anleitung zum Unglücklichsein
von Paul Watzlawick
Quelle: Internet
Ich kann nicht sagen, dass es wissenschaftlich (auf Englisch scientific. Ich finde dieses Wort dem Begriff Scientology so ähnlich. Ihr nicht auch?) bewiesen ist, doch jeder hat seine eigenen Theorien, oder?
Meine ist es, dass wirklich jeder für sein Unglück selbst verantwortlich ist, wie eigentlich schon erwähnt.
Wir wollen uns eigentlich immer mit dem eigenen Unglück übertreffen und natürlich das Unglück des anderen wie der Autor Paul Watzlawick in seinem Buch "Anleitung zum Unglücklichsein" so schön erwähnt.
Denn wo wären wir, wenn jeder restlos glücklich ist?
Niemand würde mehr irgendwelche Sachen kaufen.
Denn wozu kaufen wir zum Beispiel Spiele?
Um glücklich zu sein, wenn wir sie spielen, oder?
Wozu ein neues Gameboyspiel?
Um uns glücklicher zu machen!
Wozu eine neue Zimmereinrichtung, wenn die alte eigentlich noch recht okay war?
Genau! Um uns glücklich zu machen!
Und stellt euch nur einmal vor, es gäbe weder Kranke noch den Tod!
Wo wären wir da?
Ein ganzer Industriezweig, Tabletten, OP-Instrumente ect., würde zusammenbrechen!
Und die Erde wäre überfüllt und es gäbe andere Probleme.
Aber nun zurück zum Thema.
Kinder, die gemobbt werden, senden Signale aus, dass sie kein allzu großes Selbstbewusstsein besitzen (sich nicht hübsch genug finden oder so), schüchtern sind und die Meinung von anderen sehr wichtig nehmen.
Wenn man solche Signale aussendet, ist es egal, wie hübsch oder reich oder begabt man ist.
Kinder und Jugendliche sind bei diesem Thema sehr brutal.
Ich meine nicht körperlich sondern geistig.
Und um sich besser zu fühlen hacken dann andere Kinder auf dem fast nicht vorhandenen Selbstbewusstsein herum. Es können aber auch andere Gründe sein, z.B. Gruppenzwang, Zugehörigkeitsgefühl, dass man selbst kein allzu großes Selbstbewusstsein hat und dies kaschieren möchte, oder sadistische Gründe.
Wer kann schon in den Kopf eines Kindes schauen?
Oder man beachtet die kleinen schönen Sachen im Leben nicht.
Und erst, wenn man diese Sachen nicht mehr hat, weiß man, welches Glück man hatte sie zu genießen und zu haben.
Nehmen wir zum Beispiel eine Schularbeitsnote.
Der Schüler ist ziemlich durchschnittlich in dem Fach und er bekommt eine 3.
Er ist aber nicht zufrieden, schämt sich sogar für seine Note.
Doch dabei hätte es ihm gehen können wie seinem Freund, der die schlechteste Note (bei uns in Österreich eine 5, auch Fleck genannt. Ich glaube in Deutschland ist die schlechteste Note eine 6, oder?) geschrieben hat.
Er hat es eigentlich also viel besser erwischt (naja, man sollte schon vorher lernen. Aber es gibt ja auch noch Blackouts), aber er verschließt die Augen davor.
Oder nehmen wir als Beispiel einen Job.
Man hat einen akzeptablen Job, doch man möchte einen besseren haben.
Man ist unzufrieden mit dem, was man macht, man möchte das erreichen, was zum Beispiel ein Freund erreicht hat. Man möchte, dass der Freund sich einmal klein und unbedeutend fühlt neben einem, so wie man sich nun neben dem Freund fühlt.
Doch dann kommt der Börsencrash.
Man verliert seinen Job, sein Haus, alles.
Hätte man da nicht glücklich sein sollen, als man noch Arbeit hatte?
Tja, so spielt das Leben und jeder muss es auf die eine oder andere Art lernen.
Dass nenne ich Lebenserfahrung und Weisheit.
Auch wenn ich keines von beidem besitze.

Einen schönen Abend noch!

Freitag, 11. November 2011

11.11.2011

Vielen Dank, Sabrina!
Konnte ich sicher gebrauchen!
;)

Heute ist der 11.11.2011.
Ein magisches Datum!
Und wahrscheinlich haben überall auf der Welt Paare geheiratet, wenn möglich genau um 11 Uhr 11.
Die Stadt der träumenden
Bücher von Walter Moers
Quelle: Internet 
Für mich war das kein gerade schöner Augenblick.
Zu diesem Zeitpunkt schrieb ich gerade die Schularbeit.
Ihr werdet euch nun vielleicht fragen, wie sie war.
Das kann ich leider beantworten.
Es gab 3 Themen.
1. Thema: Inhaltsangabe zu einem Buch plus "Werbung" dafür. Wie toll es ist und so.
2. Thema: Ein Brief, auf den du mit Pro/Contra antworten sollst.
Buchlinge aus Die Stadt
der träumenden Bücher
Quelle: Internet
3 Thema: Eine Problemarbeit.
Ihr habt es wahrscheinlich schon erraten, welches Thema ich genommen habe.
Ja, das erste Thema und zwar nur ich!
Ich habe es als einzige geschrieben.
Nun, welches Buch habe ich praktischerweise rezensiert?
"Die Stadt der träumenden Bücher" von Walter Moers.
Ein lebendes Buch aus Die Stadt der
träumenden Bücher
Quelle: Internet

Doch nun möchte ich nichts weiteres über das Buch schreiben, nur dass es sehr lesenswert ist und keine Makel hat. Also konnte ich nichts kritisches schreiben^^

Wie bereits erwähnt ist heute ein magisches Datum, ein Datum das es selten gibt.
Olympischen Ringe
Quelle: Internet
Erinnert ihr euch noch an das Jahr 2008?
In diesem Jahr waren die Olympischen Spiele in China und sie wurden genau um 8 Uhr 8 am 8.8.2008 eröffnet.
So etwas vergisst man nicht schnell.
Apropos China:
Quelle: Internet
China ist eigentlich eine Diktatur, egal was behauptet wird.
Das Internet wird überwacht,. oder jedenfalls sind Seiten ect. gesperrt.
Deswegen gibt es fast keine Chinesen in Facebook da die Regierung zu viel Angst hat, das so etwas in Ägypten passieren könnte. Der Aufstand dort hat sich ja mit Hilfe von Facebook organisiert und geplant.
Einerseits sind soziale Netzwerke Segen und Fluch zugleich.
Irgendwie hätte ich Lust meine alte Erörterung heraus zu holen.
Facebook "Startseite"
Quelle: Internet
Mark Zuckerberg
Quelle: Internet
Vor zwei Jahren haben wir nämlich eine über Facebook geschrieben, deswegen weiß ich so ein paar Sachen darüber.
Mark Zuckerberg, mittlerweile einer der reichsten Menschen der Welt mit Hilfe von Facebook, hat eine Plattform für Leute mit Liebeskummer oder so kreiert.
Diese Seite wurde dann ziemlich beliebt und umbenannt in Facebook (oder hieß sie schon immer so? Ich weiß es nicht mehr genau).
Facebook ist ja eigentlich gratis. Wie kann Zuckerberg eigentlich Geld damit verdienen?
Diese Frage ist leicht zu beantworten.
Ihr kennt doch diese Anzeigen auf der Seite, oder?
Der Werbende zahlt kein Geld dafür, dass sie dort stehen, sondern jedes Mal wenn man diese Anzeige anklickt muss der Werbende zahlen.
So kann man reich werden, wirklich!
Facebook "Verbindungen"
Quelle: Internet
Bedenkt doch einmal, wie viele auf Facebook angemeldet sind!
Unmengen!
Dazu habe ich auch noch ein Foto für euch.
Auf ihm seht ihr, wie die Leute durch Facebook auf der Welt verbunden sind. Jeder helle Punkt ist ein Profil und die Striche sind die Freundschaften. Man kann also sehen, dass man auch Freunde quer über Kontinente haben kann.
Ziemlich interessant eigentlich, wenn man mal so richtig darüber nachdenkt.

Donnerstag, 10. November 2011

10.11.2011

Ehrlich gesagt wüsste ich heute nicht, über welches Thema spezifisch ich schreiben könnte.
Ich habe den ganzen langen Nachmittag lang Hausaufgaben gemacht und Vokabeln gepaukt.
Mir schwirrt der Kopf sehr und ich habe ehrlich gesagt nicht einmal Lust, etwas zu lesen, obwohl heute die neuen Bücher angekommen sind!
Kaum zu glauben, oder?
Deswegen werde ich mich heute kurz halten.
Ich muss sawieso noch ein paar Sachen für Deutsch Morgen ansehen.
Morgen habe ich nämlich meine erste Deutschschularbeit mit der neuen Lehrerin.
Es ist kaum zu glauben!
Die ganze Stunde hat sie versucht, uns zu beruhigen wegen der Schularbeit.
Und am Ende bekommen wir dann unsere letzten Aufsätze zurück.
Und was stand unter meinem?
"Falsche Form"
Und was bedeutet das?
Dass ich keine Problemaufsätze schreibe, sondern reine Argumentationen!
Dabei haben wir das bei unserer alten Lehrerin so für die Erörterungen so gelernt.
Einleitung, Hauptteil mit Argumenten, ein Lösungsvorschlag und dann die eigene Meinung.
Und genau das habe ich gemacht!
Und ihr weiterer Kommentar?
"Was du schreibst, lernt ihr erst im nächsten Jahr."
Super, oder?!
Und was soll ich Morgen nun machen?!
Ja, ich weiß.
Ich habe leicht Panik.
Nur ganz leicht.
Nun, auf jeden Fall hat sie gesagt, ich soll einfach so schreiben wie immer.
Da bin ich neugierig, wie sie bewertet!
Aber nun sollte ich wirklich noch etwas für die Englischschularbeit lernen nächste Woche.
Die nächste schreckliche Sache!
Die nächsten Wochen werde ich nur mehr unter Stress stehen!
Auf jeden Fall, Guten Abend!
Hoffentlich habt ihr nicht so viel Stress wie ich ;)

Mittwoch, 9. November 2011

9.11.2011

Adolf Hitler
Quelle: Internet
Heute möchte ich über ein ganz anderes Thema schreiben, als in den vorherigen "Einträgen".
Heute möchte ich über Adolf Hitler schreiben.
Ja, den Adolf Hitler, der für den Ausbruch des 2. Weltkrieges verantwortlich ist, und ebenso für den Nationalsozialismus in Deutschland und Österreich.
Gestern am 8.11. lief eine interessante Doku auf ZDF über Hitler und seine Verwandten.
Wer diese gesehen hat, der weiß wovon ich rede, wenn ich sage, dass die Verrücktheit definitiv in der Familie liegt.
Aloisia Veit, Bild aus der Anstallt
Quelle: Internet
Aber so ein Familienmitglied wie Adolf Hitler wünscht sich niemand, wenn man das Beispiel seiner Großcousine herholt.
Sie hieß Veit mit Nachnamen, ich glaube ihre Familie wohnte in Graz (da bin ich mir ziemlich sicher) und auch ziemlich sicher bin ich mir mit ihrem Vornamen, Aloisia.
Sie war nicht ganz richtig im Kopf; sie wollte sich selbst umbringen, und Hitler ließ sie für 9 Jahre in einer Irrenanstallt einsperren, fast schon verschwinden.
Klara Hitler, Hitlers Mutter
Quelle: Internet
Danach brachte man sie in den Vergasungskammern einer Klinik umbringen.
Hitler selbst hat dies angordnet.
Um nur einmal eine Geschichte zu nennen.
Und dann gibt es Hitlers Schwester, die er "versteckt" hat unter dem Nachnamen Wolf.
Noch immer glaubt sie, dass ihr Bruder Gutes getan hat.
Oder von seinem Bruder die Ziehtochter.
Und schon seitdem seine Mutter Klara gestorben ist, hatte Hitler eigentlich keine gute Verbindung mehr zu seinen Geschistern.
Ich bin froh, dass ich eine langweilig Verwandtschaft habe, wenn man so etwas hört.

Falls es jemanden interessieren sollte; hier ist ein Link zu der Dokureihe:
http://history.zdf.de/ZDFde/inhalt/29/0,1872,8364669,00.html

Dienstag, 8. November 2011

8.11.2011

Heute musste ich impfen gehen.
Ihr denkt, keine große Sache!
Doch da liegt ihr leider falsch, denn
1. habe ich Angst vor allen Nadeln und anderen Gegenständen, die mit Ärzten und diversen Schmerzen zu tun haben. Und
2. Haben wir letztes Jahr in Biologie leider gelernt, wie ein Teil des Impfstoffes entsteht.
Ich glaube nicht, dass dies jeder weiß, also erkläre ich es nun einmal.

Es gibt 2 verschiedene Arten von Impfstoff.
1. Der, der im Labor entsteht, mit verschiedenen Chemikalien, die wahrscheinlich nicht gerade das Gesündeste für unseren Körper sind. Und
2. gibt es Impfstoff, der mit Hilfe von Natur entsteht.
Da werden die Krankheitserreger in den Körper einer Kuh oder so injiziert.
Spritze
Quelle: Internet
Sobald- sagen wir Tier- das Tier genug Antikörper, also Bekämpfer der Krankheit, gebildet wurden, entnimmt man dem Tier höchstwahscheinlich Blut, nur bin ich mir da nicht sicher, verändert sie Struktur der Flüssigkeit und voilà, wir haben unseren Impfstoff.
Achja, hoffentlich merkt sich der Körper, wie er diese Krankheit bekämpft, denn das ist der Sinn, oder er wird sogar eine Zeit lang immun, bis die nächste Impfung fällig ist.
Appetittlich, oder?
Und davon habe ich heute sogar zwei Stück bekommen.

Ich weiß zwar nicht, welcher Variante, doch genauer möchte ich darüber nicht nachdenken.
Ehrlich.
Und das haben wir in der Schule gelernt!
Na, jetzt kann ich mich nicht mehr wehren, doch so harmlos ist eine Impfung nicht, denn mit dem Antikörper werden auch Erreger in unseren Körper injiziert. Unser Körper muss die Erreger bekämpfen und dank der Antikörper bekommen wir auch nicht diese Krankheit. Deswegen ist man nach einer Impfung immer so müde und ausgelaugt, weil der Körper gegen böse Krankheitserreger kämpfen muss.
So war es jedenfalls früher. Oder noch vor zehn Jahren oder so.

Naja, die Impfung, die ich zuerst bekommen habe, war ja nicht so schlimm, aber die, die in meinen linken Arm injiziert wurde, tut jetzt noch immer hölllisch weh. Der Arm ist etwas taub und schon bei den kleinsten Antrengungen bekomme ich Schmerzen.
Kein Sport für mich die nächsten zwei Tage. Schade, denn ich muss eigentlich für meine Judoprüfung üben, die Ende November stattfindet.
Der Arzt hat mir außerdem auch gesagt, dass ich erhöhte Temperatur oder sogar Fieber bekommen könnte.
An einem Schulbesuch sollte mich dies jedoch nicht abhalten.
Schade.
Aber eigentlich auch gut, denn die nächsten Wochen habe ich volles Schularbeiten und Testprogramm und jede Übungsstunde zählt.

In den nächsten Tagen werde ich nicht mehr so viel schreiben können, oder es wird vielleicht sogar Tage geben, an denen ich nicht zum Schreiben komme, da ich
1. lernen muss, und
2. ich zu müde bin und früher Schlafen gehen sollte.

Für heute muss ich allerdings auch schon Tschüss sagen.
Also, Tschüss meine treuen Leser, bis hoffentlich Morgen!

P.S. Ich gebe noch ein Bild dazu, dass entweder erklärt, oder noch mehr verwirrt.

Hoffentlich eine kleine Erklärung.
Quelle: Internet


Montag, 7. November 2011

7.11.2011

Ich bin fertig, einfach fertig.
Und damit ich keine Hausaufgabe oder so.
Ich bin körperlich fertig.
Ich hatte heute eine Doppelstunde Sport, wo ich mit ein paar Freundinnen laufen gegangen bin, danach musste ich zwei einhalb Stunden warten und dann hatte ich Judo.
Der anstrengenste Tag der Woche!
Isabel Allende
Quelle: Internet
Und noch dazu ist es Anfang einer neuen Woche!
Oh Graus!
Ihr habt doch sicher schon von Isabel Allende gehört, oder?
Jeder, der etwas von ihr gelesen hat, hat mir die Ohren vollgeschwärmt, wie toll sie doch ist.
Doch da muss ich leider widersprechen, denn das Buch, welches ich von ihr gerade lese, ist einfach nur langweilig.
Klar, der Stil ist einfach ausgezeichnet, doch der Inhalt ist so was von fad!
Das Geisterhaus von
Isabel Allende
Quelle: Internet
Ich lese gerade "Das Geisterhaus".
Schaut es euch doch selbst einmal an!
Auf jeden Fall werde ich mich bestimmt nicht durch dieses Buch quälen, wenn die Spannung nicht steigt.

Doch genug der Bücher, meine hoffentlich treuen Leser.
Ja, es lesen nicht allzu viele meinen Blog, doch meine Hoffnung stirb bekanntlich zuletzt, denn die Besucherzahlen meines Blogs sin mindestens bei 7 Zugriffen pro Tag.
Immerhin!
Man sollte meinen, da ich so ein Bücherwurm bin, würde es in meinem Blog nur um Bücher gehen, doch da irrt man sich.
Ich rede nicht allzu viel über Bücher, oder?
Wenn ich zu viel über eines meiner Lieblingsthemen, Bücher!, rede, bitte einfach nur melden, dann kann ich das Gebrabbel einstellen.

Da unsere Religionslehrerin schwanger ist, haben wir nun einen neuen Lehrer bekommen, dessen Namen ich mir einfach nicht merken kann.
Auf jeden Fall müssen wir in Religion nun ein Referat halten und ich werde höchstwahrscheinlich über eines meiner Lieblingsthemen referieren dürfen, eine gewisse Sekte.
Ich interessiere mich nicht positiv dafür und meine Eltern sagen, ich sollte meine Nachforschungen (ich lese nur darüber. Da die Sekte keine Zentrale in meiner Heimatstadt hat, kann ich da ja leider nicht vorbeischauen. Aber das würde ich äußerst vorsichtig tun, denn diese Menschen dort sind wirklich gefährlich.)
Ich kann die Zeugen Jehovsa ausschließen, denn in Österreich haben sie Religionsstatus. Ich habe mit einem von den Zeugen Jehovas einmal sage und schreibe ein einhalb Stunden über Glauben und andere Sachen diskutiert.
Nicht, dass mich dieser Herr hätte bekehren können oder so.
Dafür weiß ich leider schon zu viel.
Ich konnte den Vertreter der Zeugen Jehovas nicht aus der Reserve locken. Er hat felsenfest etwas behauptet, obwohl ich beweisen konnte, dass dies nicht stimmt. Komischer Typ.
Die Zeugen Jehovas, was ich so vom dem Typen herausbekommen habe, haben sage und schreibe 2 Zusammenkünfte im Jahr, wo man keine Gottesdienste oder so feiert, sondern Reden hält.
Jeder betet Jehova auf eigene Art an, laut dem Vertreter.
Komische Religion, oder?
Man braucht mehr Mitglieder, die keine Ahnung was machen, aber es gibt keine Zusammenkünfte noch sonst irgendetwas in der Art außer freiwilligen Workshops, um die Gläuben an sich zu binden.

Wenn ihr angestreng nachdenkt, dann könnt ihr vielleicht erraten, welche Sekte ich von vorher meine.
Ich gebe euch nur noch ein paar Tipps.
Gehirnwäsche, zieht den Gläubigen das Geld aus der Tasche, wollen große Geldspenden, haben einen Sitz in Österreich und 7 in Deutschland.
Laut Sekte 1954 gegründet. Gründer längst tot. Viele Stars aus Hollywood sind dabei.
Wenn ich euch noch mehr Tipps gebe, ist es zu einfach, was es jetzt eigentlich auch schon ist.

Vielleicht erzähle ich euch Morgen mehr ;)
Aber nun sollte ich "Schlafen" gehen.
Bis Morgen^^

Sonntag, 6. November 2011

6.11.2011

Heute ist absolut nichts Spannendes passiert.
Wir hatten unsere kleine Verwandtenfeier und es wurde über Gott und die Welt geredet.
Spannend, oder?
Auf jeden Fall war der ganze Nachmittag vertan.
Aber nun zur guten Nachricht: Ich habe in genau einer Woche Geburtstag!
Ich weiß, ich weiß, für euch ist diese Nachricht nicht gerade gut, nur dann bekomme ich endlich Büchernachschub^^
Anleitung zum Unglücklichsein
von Paul Watzlawick
Was verlangt man mehr?
Ich muss immer eine Liste mit meinen Wunschbüchern zusammenschreiben, denn niemand außer mir weiß, welche Bücher ich schon habe und welche nicht, sind ja auch schon einige.
Was will man an einem schönen oder auch tristen Tag mehr, als ein gutes Buch und keine Sorgen?
Apropos Sorgen: Ich habe Gestern "Anleitung zum Unglücklichsein" von Paul Watzlawick gelesen und muss sagen, irgendwie hat er schon recht, mit seiner Theorie, dass der Mensch zum Unglücklichsein geboren ist und mit dem reinsten Glück nichts anfangen kann.
Adam, Eva, die Schlange
 und der Apfel
Was ist mit Eva und dem Apfel?
Das Paradies war eben ein Paradies, doch die Schlange versprach Eva etwas asolut perfektes.
Als ob das Paradies dies nicht wäre!
Und dann, der Apfel ist angebissen und das Paradies verschwunden.
Was lernen wir daraus?
Nichts!
Denn der Mensch verscließt (fast) immer die Augen vor der Wahrheit und merkt erst viel später, was für einen Mist er gebaut hat.
Schaut euch doch einfach mal alle Politiker an!
Wenn ein Politiker an der Macht ist, wird er verherrlicht, doch dann, wenn der Nachvolger den Dreck wieder beseitgen muss, ist er nicht mehr so toll.
Das Muster wiederholt sich, ständig!

Heute kann ich leider nicht allzu lange schreiben, denn ich muss mich um meine Gruppe auf Lovelybooks kümmern, was ich eigentlich schon längst hätte tun sollen.
Also, einen schönen Abend noch!

Samstag, 5. November 2011

5.11.2011

Heute war ich beim Moser.
Und habe doch nicht bekommen, was ich wollte.
Normalerweise hat der Moser alle Neuerscheinungen, vor allem im Genre Jugendbücher.
Doch trotzdem hatten sie Top Secret 9 nicht.
Ich habe es zusammen mit Jinx von Meg Cabot nun bestellt und nächste Woche muss ich noch einmal dorthin und das Buch abholen.

Heute ist nicht viel passiert.
Ich war fast den ganzen Tag in der Stadt, und als ich nach Hause kam, habe ich gleich den Aufsatz für Deutsch geschrieben.
Später muss ich dann noch Vokablen für Englisch, Latein und Französisch pauken, denn Morgen feiern wir im Kreis der Verwandtschaft den Geburtstag meines Cousins.

Es ist kaum zu glauben, doch seht euch einmal um, wie viel Plastik sich überall befindet!
Egal wohin man schaut, überall Plastik!
Jedes Mal, wenn ich meine Linsen (Fast jeder Bücherwurm hat eine Brille. Ist euch das schon einmal aufgefallen?) einsetze, muss ich an Plastik und Weichmacher denken.
Auch, wenn ich aus einer Plastikflasche trinke.
Wenn man immer weiß, was ein guter und was ein schlechter Stoff, was schreckliche Auswirkungen hat, kann man in dieser Welt eigentlich nicht leben, oder?
Dnekt doch einmal genau darüber nach.
Wissen wir eigentlich hundertprozentig, ob etwas gut oder schlecht für unseren Körper ist?
Eigentlich denkt man, man weiß es, doch Jahre später stellt sich heraus, dass dem nicht so war.
So war es doch mit dem Rauchen, oder?
Und mit diversen anderen Stoffen, die heute als gefährlich gelten, doch früher als gesund bezeichnet wurden.
So kann man sich irren.

Freitag, 4. November 2011

4.11.2011

Mich bat jemand darum, meine Posts mit Titeln zu versehen.
Ehrlich?
Ich wüsste nicht, wie ich die Posts benennen sollte!
Es geht um so wahnsinnig viel in meinen Einträgen.
Ich möchte nicht eingebildet so oder so klingen, doch ich glaube, das stimmt.
Auf jeden Fall fällt mir einfach nichts ein.
Postet mir doch einfach eure Vorschläge, nachdem ihr es gelesen habt!

Das wäre geschafft^^
Danke für deinen Kommentar Sabrina!
Sicher weiß ich noch, wer du bist^^

Wenn ihr meinen Post von Gestern noch in Erinnerung habt, werdet ihr euch nun denken "Was ist mit der versprochenen Aufklärung über Plastik?"
Diese kommt schon noch, habt Geduld.
Übrigens bin ich neugierig, was ihr zu den "schokierenden Fakten" sagt!
Ich bitte um Kommentare, meine wenigen Leser, wenn es euch nichts ausmacht!

Ob ihr mir glaubt oder nicht, heute war ein sehr, sehr, sehr anstrengender Tag.
Zuerst hatten wir in der ersten Stunde Musik, wo wir zum letzten Mal getanzt haben- Walzer, Tscha-Tscha-Tscha und heute haben wir dann noch einmal einen Fox-Trott probiert.
Mein Tanzpartner der letzten Male kann es unter meiner Führung recht gut (ja, es können auch Frauen führen, keine Angst!), nur für den letzten Tanz mussten wir Partner tauschen und ich bekam einen zwar recht süßen Jungen (in der Beziehung zu süß als klein, herzig, zum knuddeln), der jedoch zwei linke Füße hatte!
Beim Maturaball tanze ich dann gewiss nicht mit ihm, wenn er bis dahin noch nicht besser tanzen kann!
Zur Erinnerung Martura=Abitur.
Das war nur einmal die erste Schulstunde.
Danach hatten wir Geschichte mit einer Praktikantin als Lehrerin, Französisch, Deutsch und schließlich zwei abschließende BE-Stunden (BE=Bildnerrische Erziehung, also Zeichnen).
Doch natürlich konnte ich noch nicht nach Hause gehen.
Denn gleich in der siebten Stunde gab es einen Förderkurs für die Schwächeren in Mathe.
Eigentlich müsste ich nicht hingehen, denn ich bin eine glatte Einser-Kandidatin in der Schule, doch mit zwei Freundinnen hatte ich später Jiu (habe ich das schon einmal erwähnt?) und sie sind dorthin gegangen, außerdem wenn ich da mitübe, muss ich weniger vor der Schularbeit üben.
Kaum war das vorbei, musste ich schnell etwas in der Schulmensa essen und ich kann euch sagen, das Essen dort ist nicht gerade sehr gut.
Und sobald wir, meine zwei Freundinnen und ich, fertig waren, hat es schon geheißen, dass wir uns umziehen sollen.
Vor nicht einmal einer guten Stunde bin ich dann schließlich nach Hause gekommen und sollte eigentlich noch Latein und Englisch lernen, doch ich bin einfach viel zu müde.
Das war bis jetzt mein heutiger Tag.
Nicht gerade spannend, oder?

Wie ihr also lesen könnt, hatte ich einen ziemlich anstrengenden Freitag.
Nicht, dass er jetzt schon vorbei ist, doch sobald ich am Freitag zu Hause bin, heißt es für mich nur noch Wochenende, also entschuldigt bitte die falsche Bezeichnung.

Und wieder zu meinem Lieblingsthema: Bücher!
Meg Cabot
Quelle: Internet
Ich habe Meg Cabot wieder einmal neu für mich entdeckt, doch leider sind nicht alle ihre Bücher ins Deutsche übersetzt worden.
Deshalb muss ich meine Mutter endlich überreden, dass ich mir die restlichen ihrer Jugendbücher bestellen darf!
Aber das erwähnte ich bereits, oder?
Doch nun zu etwas Neuem: Ich habe bis jetzt noch kaum Bücher von der Buchmesse gelesen, doch trotzdem kann ich mich nicht zurückhalten und gehe Morgen zum Moser.
Erklärung: Der Moser, Moser heißt das Geschäft, ist das größte Büchergeschäft in meiner Stadt.
Sie haben immer die Neuerscheinungen, nur die englischen Bücher muss ich normalerweise im Internet bestellen. Ich bin dort schon Stammkundin (Überraschung, was?) und bekomme die Bücher etwas billiger.

Top Secret 9 von
Robert Muchamore
 Ich werde mir wahrscheinlich den neuen Top Secret von von Robert Muchamore besorgen und ebens die zwei bestellten Bücher.
Und natürlich freue ich mich schon auf das Schmökern!
Ich schreibe Morgen, was ich mir alles gegönnt habe, okay?

Aber wisst ihr was?
Wegen diesem Blog hier vernachlässige ich etwas meine geliebten Bücher (eigentlich kaum zu glauben) und mein Profil bei LB (lovelybooks.de). Ich rezensiere jedes Buch, oder besser gesagt, schreibe ich etwas zu jedem Buch, meistens eine Inhaltsangabe und meine eigene Meinung.
Ich bin einfach zu faul in letzter Zeit eine Rezi zu schreiben, oder wie gesagt, habe ich einfach keine Zeit.
Heute wird sich wahrscheinlich genau eine Rezi ausgehen, aber was soll's?

So, nun muss ich jedoch zu einem Ende kommen.
Und hier ist die kleine Erklärung zu Plastik:

Wie gestern bereits erwähnt, ist Erdöl ein sehr gefährlicher Stoff.
Der meiste Erdölanteil wird zu Bezin, Diesel und Plastik verarbeitet. Plastik an sich ist nicht sehr gefährlich, wenn man aus Versehen einmal einen winzigen Splitter oder so schluckt.
Was dann das Gefährliche daran ist?
Damit Plastik dehnbar und nicht spröde ist, werden bei der Herstellung Weichmacher hinzugefügt, oftmals eine Mischung, oder ein einziger Stoff.
Die Produktion ist geheim, deswegen weiß man als Verbraucher und Käufer nie, was genau sich in Plastik befindet.
Sagen wir, aus dem Erdöl ist eine Plastikflasche geworden.
Sie steht nun im Regal und der Hersteller behauptet, Plastik sei ungefährlich und hält ein Leben lang.
Stimmt das wirklich?
Eine Plastikflasche CocaCola.
Quelle: Internet
Wahrscheinlich kann die Firma CocaCola
mich verklagen, da dieses Produkt
geschützt ist.
Wir kaufen diese Flasche. Sagen wir, es war eine Flasche mit Cola.
Diese Plastikflasche behält ihre Ausgangsstoffe jedoch nicht genunden an das Material, denn Weichmacher treten immer aus, von dem Moment an, als sie dem Stoff hinzugefügt wurden.
Und diese Weichmacher sind auch nicht ungefährlich, denn sie sind das gefährliche an Plastik.
Wie treten Weichmacher aus?
Man kann Weichmacher trinken, essen, einatmen und noch viele andere Dinge. Auch über die Haut aufnehmen.
Wenn man zum Beispiel an etwas aus Plastik riecht, kann man diesen leichten Geruch wahrnehmen, der einem ganz normal erscheint. Doch das sollte nicht normal sein, denn der Hersteller versichert uns eigentlich, dass dieses Plastik geruchslos ist.
Nicht jeder kann das aber riechen.
Dieser Geruch sind Weichmacher, die wir einatmen.
Wenn man das Wasser jedoch trinkt, welches sich in der Flasche befindet, merkt man eigentlich nie etwas, denn wir haben zu grobe Geschmackssensoren dafür.
Man kann Weichmacher auch durch die Haut aufnehmen.
So, die Weichmacher befinden sich nun in unserem Körper und was stellen sie dort an?
Verschiedene Sachen, kommt darauf an, welche genauen Weichmacher wir nun aufgenommen haben.
Doch glaubt nicht, dass es allzu kleine Schäden und Veränderungen sind.
Denn ein Stoff ist so gefährlich, dass er uns unfruchtbar macht, kein Scherz!
Denn durch ihn werden die Eizellen größer und die Spermien kleiner.
Laut einer Studie haben alle unfruchtbaren Paare einen hohen Anteil an Plastik im Blut. Einen zu hohen.
Mit Plastik im Blut sterben wir nicht, sondern verschlächtern bloß die Lebensqualität unserer Nachkommen.
Wenn wir so weitermachen, zerstören wir unseren Körper so sehr, dass es vielleicht bals keine Menschheit mehr gibt. Aber das ist nur eine schreckliche Vermutung.
Wahrscheinlich habt ihr noch diesen Skandal im Hinterkopf von vor ein paar Jahren, wo man giftige Stoffe in Schnullern und Babyflaschen festgestellt hatte.
Das waren auch diese Weichmacher.
Strand voll mit Plastikmüll.
Quelle: Internet
Es gibt zum Beispiel bereits Zwitterfische, die eigentllich keine sein sollen, halb weiblich, halb männlich. Wieder eine Folge von Weichmachern.
Außerdem gibt es 60 Mal mehr Plastik im Meer als Plankton.
Und das sind nur ein paar Fakten.

Ich habe eure Geduld doch nun genug strapaziert.
Morgen gibt es noch mehr schreckliche Fakten zu Plastik und Co.
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!